Reifung oder Erstarrung?

In Zusammenarbeit mit dem Spirituellen Zentrum Nürnberg biete ich vom 21. – 22. November 2014 ein Seminar an.

Reifung oder Erstarrung?

Die befreiende Kraft der Seele gegen die Herrschaft der Matrix

Die Krise unserer Zeit hat im Filmklassiker „Matrix“ Gestalt angenommen: Maschinen saugen unsere Energie ab und missbrauchen Imagination zur Versklavung. Wie können wir erkennen, wenn wir uns von unserer ursprünglichen Natur (Seele) entfremden? Auf welchen Wegen kommen wir in Kontakt mit ihr? Wir wollen der Frage nachgehen, was Weisheit in den spirituellen Traditionen mit Reife in der persönlichen Entwicklung zu tun hat. In Gruppenarbeit setzen wir unsere eigene Imaginationskraft ein, um durch Bilder und Geschichten aus West und Ost Leitlinien für Reife und Weisheit abzuleiten, die unser eigenes Leben reich machen.

 

max. 20 Teilnehmer

Termin Freitag, 21.11.2014 von 18.30 – 21.00 Uhr und Samstag, 22.11.2014 von 10.00 – –17.30 Uhr (Abschluss gemeinsames Abendessen)
Veranstaltungsnummer H125
Leitung Peter Pfandt, Religionswissenschaftler, Unternehmensberater, Publizist
Kosten Kosten: 95 Euro | 60 Euro inkl. Abendessen am Samstag
Zeit Freitag, 21.11.2014 von 18.30 – 21.00 Uhr
Samstag, 22.11.2014 von 10.00 – 17.30 Uhr (Abschluss gemeinsames Abendessen)
Ort eckstein – Meditationsraum 5.01
Burgstr. 1-3
90403 Nürnberg
Veranstaltungsart Seminar
Anmeldung erforderlich Ja
Anmeldung bis Anmeldung bis 06.11.2014

Rückkehr in die Seele

Am 5. Juni 2014 werde ich im Spirituellen Zentrum in Nürnberg den hier beschriebenen Vortrag halten. Im Herbst ist ein Seminar zu einem ähnlichen Thema geplant.

Rückkehr in die Seele: Wiederbesiedlung einer fremd gewordenen Heimat

Dass sich Geist und Natur zu Widersachern entwickelt haben, scheint eine zentrale Ursache der gegenwärtigen Systemkrise zu sein. Der von der Ratio beherrschte Mensch findet sich auf Dauer in Ökologie- und Finanzkrisen wieder. Vielfältige spirituelle Ansätze der Gegenwart halten dagegen: Sie suchen den Erfahrungsraum, der an die Wurzel des Widerspruchs zwischen Mensch und Welt geht. Heilt die Wiederentdeckung der Seele den Konflikt? Wie beziehen sich die neuen spirituellen Heilungsbewegungen auf vorhandene religiöse Traditionen wie Buddhismus und Christentum? Ein Abend darüber, wie die Seele von einem vieldeutigen Begriff zu einer lebendigen Erfahrung wird.

Internet-Link

 

Veranstaltungsnummer F 91
Leitung Peter Pfandt, Religionswissenschaftler, Unternehmensberater, Publizist
Kosten 5 Euro / 3 Euro
Zeit Donnerstag, 05.06.2014, 19.30 Uhr
Ort eckstein – Großer Saal E.01
Burgstr. 1-3
90403 Nürnberg

Macht

„Wer Macht hat, repariert nur und versucht, die Ergebnisse zu manipulieren. Wer keine Macht hat, muß sich selber wandeln.“

Richard Rohr in Dietrich Koller, Heilige Anarchie, Claudius, 1999, S. 216

Arbeit mit unserer Motivation

„Meditation ist Arbeit mit unserer Motivation, mit unserer, d.h. auch mit der sozialen Form dieser Motivation – der Geldgier, dem Machtstreben, dem Wettbewerbsdenken, dem Erfolgsstreben und den tausend Eitelkeiten der Selbstdarstellung im Wahn der Konsum- und Medienwelten. Etwas Entspannung auf dem Sitzkissen, dann wieder die ganze Wucht des alltäglichen Unsinns, der es immer wieder schafft, unseren Geist zu kontaminieren – das ist zu wenig. Deshalb sollten wir daran arbeiten, engagiert, geduldig, friedlich und in enger Zusammenarbeit mit anderen Gruppen und Denkschulen auch der großen, der kollektiven Verblendung schrittweise die täuschende Macht zu entziehen.“

Karl-Heinz Brodbeck (http://www.ursache.at/spiritualitaet/ethik/300-der-mittlere-weg-)

Emerging Church

Die „sich entfaltende Kirche“ ist ein relativ neues Phänomen in ganz unterschiedlichen christlichen Denominationen, bei dem kleinere Gruppen von Menschen mit einer breiten Palette von Standpunkten sich in einem übergreifenden Dialog als Teil einer gemeinsamen Bewegung sehen. Auch das CAC von Richard Rohr versteht sich als Mitglied dieser wachsenden Gemeinschaft und hat gerade eine Konferenz zum Thema organisiert.

Über den Ablauf und die Inhalte der Konferenz können Interessierte etwas auf den Blog-Seiten des Teilnehmers Carl McColman (siehe diesen und die nachfolgenden Einträge) nachlesen. Diese Form von Kirche könnte das Christentum am Leben erhalten. Nachdem die Amtskirche in ihrer Form erstarrt ist, haben sich in Deutschland in der Vergangenheit bereits kleine Gruppierungen als „Hüter des Feuers“ erwiesen, die mit dem Oberbegriff „Kirche von unten“ zusammengefaßt werden können. Vertretern dieser Bewegung wird man wieder auf dem evangelischen Kirchentag in Bremen (20.-24. Mai) begegnen können. Richard Rohr ist auch da und wird außer bei einem Vortrag „Mann, wo bist du?“ auch auf dem Stand des Ökumenischen Arbeitskreises Enneagramm zu finden sein. Leider ist diese Information in der Programm-Datenbank des Kirchentages nicht zu finden.

„… eine Kirche der kleinen Einheiten, der persönlichen Beziehungen. Ganz unterschiedliche Gemeinden und Einzelpersonen finden sich hier zusammen. Was sie vereint, ist der Glaube daran, dass authentische Persönlichkeiten wichtiger sind als eine perfekte Organisation.“

Dieser Text aus dem Faltblatt der Ankündigung eines Studientages mit Richard Rohr in Hamburg am 8. Juni zum Thema „Wie sieht die Zukunft der Kirchen aus“ fasst noch einmal gut zusammen, was „emerging church“ bedeutet und welche Bedeutung sie in der Zukunft gewinnen könnte.