Selbsterfahrung statt Konsum

„Die Selbstgestaltung des Lebens aus dem kreativen Potential der Menschen wird durch die Märkte zerrissen; das Handeln und die Produkte des Handelns (die Konsumgüter) werden in fremde Lebensbereiche verwandelt. Die darin liegende Effizienzsteigerung durch die Arbeitsteilung zieht zugleich die Entfremdung der Menschen von ihren eigenen Möglichkeiten nach sich. Die menschliche Kreativität wird durch die Ökonomie völlig funktionalisiert und in einen bloßen „Erfolgsfaktor“ verwandelt. Die Kreativität der Selbsterfahrung und Selbstgestaltung wird im ökonomischen Betrachtungshorizont ausgeklammert.“

Karl-Heinz Brodbeck, Buddhistische Wirtschaftsethik, 2002, S. 86.