Die Politiker sind das systemische Risiko

Europäische „Führer“ unterliegen der Illusion – oder geben das vor -, dass sie zur Rettung ihrer Ökonomie Lastwagenladungen von Steuergeldern berappen müssen, um damit genau die Institutionen zu erhalten, die die Hauptbeteiligten an der Erzeugung der Krise sind. Das Argument, das zur Verteidigung dieser politischen Maßnahme benutzt wird, wird mit dem Begriff „systemisches Risiko“ bemäntelt.

Das ist jedoch ein falsches Argument, wenn man nur für ein oder zwei Sekunden darüber nachdenkt.

Das Hauptrisiko, das tatsächliche und größte Risiko liegt nicht im Bankensystem oder dem ökonomischen System. Es ist das politische System. Und keines von beiden kann oder wird letzten Endes gerettet werden.

Dadurch dass Politiker auf der ganzen Welt nach der Prämisse agieren, ihr Überleben zu sichern, indem sie die Wiege der Bankenherde nicht zu stark schaukeln, erhalten sie eine weitere Runde von Ausgaben und regieren eine weitere Periode. Und eine weitere. Die meisten von ihnen sind ratlos, wenn es um das Feld geht, das sie eigentlich beaufsichtigen und regulieren sollen. Und die einzigen Leute, die ihnen das Wie und Was benennen können, sind die Lobbyisten, die für genau die Gruppen arbeiten, für deren Regulierung sie da sind.

Das ist das wirkliche systemische Risiko. In einer Form, die Sie selbst betreffen wird. Das politische System gegen das ökonomische System. Und es ist schwierig geworden, sie noch auseinander zu halten, weil sie dem selben Zweck dienen.

Ilargi im Weblog von Automatic Earth (meine Übersetzung)